IMG_4337.jpeg

“Es geht mir jeden Tag
in jeder Hinsicht
immer besser und besser.”

ÉMILE COUÉ

FRANZÖSISCHER PSYCHOLOGE

ÜBER PSYCHOTHERAPIE

Jeglicher Art von psychischer Störung geht eine innere Imbalance voraus. Der Mensch hat sich zu sehr von dem leiten lassen, was ihm nicht entspricht, zu dem er eigentlich nicht "Ja" sagt und ist dadurch mit der Zeit in eine Schieflage geraten. Entsprechend der individuellen Veranlagung zeigt sich diese Schieflage dann als eine Ansammlung von Symptomen, die wiederum den Stempel einer Diagnose bekommt. Auch wenn unser Gesundheitssystem bevorzugt mit diesen Stempeln arbeitet, geht es doch immer nur darum den Menschen in seine ganz eigene Mitte zurückzuführen und der Weg dorthin ist ebenfalls immer ein eigener.

Trotz allem sind es die bekannten Kategorisierungen mit denen wir unsere Schieflagen beschreiben. Die wenigsten Menschen entsprechen jedoch einem einzigen Bild. Oft geht eine Essproblematik einher mit depressiven Episoden und ein Burnout mit Ängsten. Im Folgenden beschreibe ich ein paar der gängigen Diagnosen, bei denen ich Sie unterstützen kann. Sollten Sie nicht in dieses "Raster" fallen, melden Sie sich trotzdem gerne und wir überlegen gemeinsam, wie Ihr Weg aussehen könnte.

 

ÄNGSTE und PHOBIEN

Die Phobie unterscheidet von der Angst, dass sie relativ klar umrissen ist. Zum Beispiel gibt es Phobien vor Spinnen, Mäusen, vorm Fliegen oder vor bestimmten Nahrungsmitteln. Meist können diese Thematiken in wenigen Sitzungen erfolgreich behandelt werden.

Ängste oder Angststörungen wie zum Beispiel die Agoraphobie, bei der man sich vor öffentlichen Plätzen und Menschenansammlungen fürchtet, können die Lebensqualität jedoch so stark beeinträchtigen, dass man sich kaum noch vor die Tür traut, sich zuhause abschottet. Oder soziale Ängste lassen einen allmählich jegliche Situationen vermeiden, in denen soziale Interaktion stattfindet. Laut Statistischem Bundesamt entwickelt gut ein Viertel der Bevölkerung im Laufe des Lebens eine Angststörung. Die Hypnotherapie hat sich hier in diversen Studien als hochwirksames Verfahren gezeigt und wird weltweit erfolgreich angewandt.

 

BURNOUT

Schon im 12. Jahrhundert schrieb der Mönch Bernhard von Clairvaux in einem aus heutiger Sicht fast schon prophetisch anmutenden Brief an Papst Eugen III: "Ich fürchte, dass du eingekeilt in deine zahlreichen Beschäftigungen, keinen Ausweg mehr siehst und deshalb deine Stirn verhärtest; dass du dich nach und nach des Gespürs für einen durchaus richtigen und heilsamen Schmerz entledigst. (...)"

Diese Entfremdung vom Selbst ist heute allgegenwärtig und trifft keineswegs nur ManagerInnen oder Krankenhauspersonal, sondern oft auch Mütter; LehrerInnen oder auch Paketboten. Ziel der Therapie ist es hierbei durch eine Kombination aus Hypnose und Coaching wieder den Kontakt zu den eigenen Bedürfnissen herzustellen und in die Lage versetzt zu werden, gesunde Grenzen ziehen zu können.

Der Bereich von gestörtem Essverhalten ist groß und umfasst Themen wie Magersuch, Bulimie, aber auch das sehr häufig vorkommende emotionale Essen, bei dem der Mensch versucht ein Gefühl innerer Leere durch Nahrung zu füllen. Beim Ergünden der Ursachen hat sich die Hypnose als sehr effektiv erwiesen und kann zusammen mit Elementen aus Coaching und Gesprächstherapie zu nachhaltigen Veränderungen führen.

Bei diesem Termin, der ca. zwei bis drei Stunden dauert, fokussieren wir uns voll und ganz auf Ihr Anliegen, Nichtraucher zu werden. 

Nach einem ausführlichen Anamnesegespräch, in dem wir uns mit Ihrem Rauchverhalten und Ihren Zielvorstellungen beschäftigen, arbeiten wir entweder mit Hypnose oder BWRT® an der Entwöhnung und beschäftigen uns zum Schluss noch mit einer zielgerichteten Rückfallprävention.

 

DEPRESSIONEN

Die Lebenszeitprävalenz einer depressiven Erkrankung liegt laut Webseite der Deutschen Depressionshilfe bei gut 18%. Auch bei dieser Volkskrankheit verliert der Mensch den gesunden Kontakt zu sich selbst, wertet sich ab, versinkt in gedanklichen Endlosschleifen und ist oft nicht mehr in der Lage mit Gewinn am Leben teilzunehmen.

Unter Hypnose lassen sich die Ursachen dieses Zustands erforschen und geeingnete Gegenstrategien entwerfen und erproben.

 

ESSSTÖRUNGEN

Der Bereich von gestörtem Essverhalten ist groß und umfasst Themen wie Magersuch, Bulimie, aber auch das sehr häufig vorkommende emotionale Essen, bei dem der Mensch versucht ein Gefühl innerer Leere durch Nahrung zu füllen. Beim Ergünden der Ursachen hat sich die Hypnose als sehr effektiv erwiesen und kann zusammen mit Elementen aus Coaching und Gesprächstherapie zu nachhaltigen Veränderungen führen.

 

NICHTRAUCHERTRAINING

Bei diesem Termin, der ca. zwei bis drei Stunden dauert, fokussieren wir uns voll und ganz auf Ihr Anliegen, Nichtraucher zu werden. 

Nach einem ausführlichen Anamnesegespräch, in dem wir uns mit Ihrem Rauchverhalten und Ihren Zielvorstellungen beschäftigen, arbeiten wir entweder mit Hypnose oder BWRT® an der Entwöhnung und beschäftigen uns zum Schluss noch mit einer zielgerichteten Rückfallprävention.